24h Rufbereitschaft

Rufbereitschaft

Rund um die Uhr!

Die Kinder- und Jugendhilfe FLOW gGmbH verfügt über einen 24-stündigen Rufbereitschaftsdienst zur Unterstützung der Jugendämter außerhalb der Öffnungszeiten. Unsere Rufbereitschaft ist bei familiären Krisen, die das Kindeswohl beeinträchtigen, zu Abend-, Nacht- und Wochenendzeiten erreichbar und unterstützt bei der Klärung der Krisensituation telefonisch wie auch vor Ort. Zur Deeskalation und auch zum Schutz der betroffenen Kinder und Jugendlichen kann gegebenenfalls eine Fremdunterbringung zur Abwendung der Gefahr durchgeführt werden. In diesem Falle führt der Rufbereitschaftsdienst das Kind einer Wohngruppe oder auch nach Möglichkeit Verwandten zu.

Der FLOW—Rufbereitschaftsdienst ist außerhalb der ordentlichen Geschäftszeiten der Jugendämter über die örtlichen Polizei- oder Feuerwehrleitstellen sowie über die aufgeführte Handynummer jederzeit erreichbar.

+49 (0) 163 – 4118161

Spenden

Helfen Sie mit!

Wir freuen uns über Ihre Spende

Unterstützen Sie uns und spenden Sie hier ganz unkompliziert online.

zum Spendenformular

Mach mit!

Sprich uns an!

Beteiligungs- und Beschwerdestelle für Kinder und Jugendliche

Kinder und Familien der Kinder- und Jugendhilfe haben bestimmte Rechte und Pflichten. Wir nehmen diese Rechte sehr ernst und bieten deshalb eine Anlaufstelle für alle Kinder und Jugendlichen, die sich in ihren Rechten verletzt oder nicht ernst genommen fühlen.

Mach mit!

HUMAN-Studie hat begonnen

Veröffentlicht:

Am Dienstag, den 11.Oktober 2016 fand in der Fachhochschule Dortmund das erste Treffen der jugendlichen Studienteilnehmer (UMFs) aus unseren Projekten in Bottrop und Witten mit den Beteiligten der Fachhochschule Dortmund statt. Neben den Informationen über das Forschungsprojekt erhielten die Jugendlichen die Möglichkeit, die Fachhochschule zu besichtigen und einen ersten Eindruck des Lehrbetriebs zu bekommen. Für alle eine neue und spannende Erfahrung!

Die Studie HUMAN (Heimat für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Arbeit und Neuanfang) skizziert die Lebensläufe betroffener junger Flüchtlinge und untersucht die individuelle Wirkung von Flucht und Trennung von der Familie. Die Studie läuft bis August 2018 und ist ein Kooperationsprojekt mit den Jugendämtern der Kommunen Bottrop, Essen, Witten und Herten.