24h Rufbereitschaft

Rufbereitschaft

Rund um die Uhr!

Die Kinder- und Jugendhilfe FLOW gGmbH verfügt über einen 24-stündigen Rufbereitschaftsdienst zur Unterstützung der Jugendämter außerhalb der Öffnungszeiten. Unsere Rufbereitschaft ist bei familiären Krisen, die das Kindeswohl beeinträchtigen, zu Abend-, Nacht- und Wochenendzeiten erreichbar und unterstützt bei der Klärung der Krisensituation telefonisch wie auch vor Ort. Zur Deeskalation und auch zum Schutz der betroffenen Kinder und Jugendlichen kann gegebenenfalls eine Fremdunterbringung zur Abwendung der Gefahr durchgeführt werden. In diesem Falle führt der Rufbereitschaftsdienst das Kind einer Wohngruppe oder auch nach Möglichkeit Verwandten zu.

Der FLOW—Rufbereitschaftsdienst ist außerhalb der ordentlichen Geschäftszeiten der Jugendämter über die örtlichen Polizei- oder Feuerwehrleitstellen sowie über die aufgeführte Handynummer jederzeit erreichbar.

+49 (0) 163 – 4118161

Spenden

Helfen Sie mit!

Wir freuen uns über Ihre Spende

Unterstützen Sie uns und spenden Sie hier ganz unkompliziert online.

zum Spendenformular

Mach mit!

Sprich uns an!

Beteiligungs- und Beschwerdestelle für Kinder und Jugendliche

Kinder und Familien der Kinder- und Jugendhilfe haben bestimmte Rechte und Pflichten. Wir nehmen diese Rechte sehr ernst und bieten deshalb eine Anlaufstelle für alle Kinder und Jugendlichen, die sich in ihren Rechten verletzt oder nicht ernst genommen fühlen.

Mach mit!

Vom Anerkennungspraktikanten zur Sachgebietsleitung

Veröffentlicht:

Dass Stefan Mengel zu den „alten Hasen“ der FLOW gehört, wird schon klar, als er zusammen mit der Geschäftsführung zum Fototermin in das PR-Büro kommt: es wird gelacht, gescherzt, in alten Zeiten geschwelgt und ein „Weißt-du-noch“ gib sich das nächste.

Aber der Reihe nach: im Jahr 2005 beginnt Stefan Mengels Weg bei der KJH FLOW als Anerkennungspraktikant in der damaligen IWG FLOW Witten. Mit dabei sind viele weitere „Urgesteine“ der FLOW wie Sachgebietsleitung Marco Hoppe-Wichert oder Sascha Rogowski (Pädagogische Leitung), mit dem er anschließend auch die WG FLOW Erkenschwick eröffnet. Daraus haben sich bis heute teils enge Freundschaften mit vielen Kolleg*innen aus der alten Riege entwickelt, welche Stefan Mengel nicht mehr missen möchte.  

Nach vier Jahren bei einem anderen Träger zieht es ihn zur FLOW zurück. Was er hier am meisten schätzt, ist für den Pädagogen klar: „Trotz Größe der Firma ist es hier sehr familiär. Die Verbindung zwischen Kolleg*innen und Vorgesetzten finde ich super. Ich bin der Meinung, einen Chef wie Hermann Muß gibt es nur einmal. Er ist immer nahbar, menschlich, fair und sucht immer eine Lösung mit der alle zufrieden sind. Er wird sehr fehlen, wenn er irgendwann in Rente geht!“ 2012 kehrt Stefan zurück zur FLOW und beginnt in der WG FLOW Recklinghausen.

Zeitsprung: Seit August 2021 ist Stefan Mengel als Sachgebietsleiter für Individualprojekte unterwegs. Eine herausfordernde Aufgabe, die er als zeitintensiv und sinnvoll beschreibt: „Ich liebe es, wenn ein Tag richtig voll ist. Nichts langweilt mich mehr, als Leerlauf zu haben. Ich pendele aktuell viel zwischen Oer-Erkenschwick und Duisburg umher, was mit viel Stau verbunden ist, aber ich will nichts daran missen! Die Bewohner[*innen] sind mehr für mich als Namen und Nummern, genauso wie meine Kolleg*innen. Ich schätze den Austausch sehr!“ Auch zu „seiner“ Wohngruppe in Recklinghausen pflegt Stefan Mengel bis heute ein gutes Verhältnis. So übernimmt er in der Urlaubszeit gerne die Vertretung für die zuständige Sachgebietsleitung Kerstin Sichtermann, freut sich über Geburtstagsgrüße der Kids und pflegt die Verbindung zu dem Bewohner*innen, die er aus seiner Zeit im Wohngruppendienst noch kennt.

Nicht nur beruflich ist der Sachgebietsleiter voll bei der FLOW angekommen, auch sein privates Glück hat er hier gefunden: „Ich habe meine Frau bei der FLOW kennengelernt. Sie teilt meinen Beruf und meine Passion dafür.“ Wenn das kein doppeltes Glück ist!

Welchen Rat er jungen ErzieherInnen und SozialarbeiterInnen mit auf den Weg geben mag? „Immer die eigene Haltung hinterfragen. Nicht auf Machtebene handeln. Jeden Morgen seinen Anspruch prüfen, um den Kindern gerecht zu werden. Seid offen, bildet euch weiter! Verschließt euch nicht vor neuen Strukturen. Und: Seid interessiert!“ Auf weitere 10 Jahre als FLOWIANER, Stefan!

Foto: Geschäftsführer Hermann Muß gratuliert zusammen mit der pädagogischen Geschäftsleitung Petra Neumeier dem Jubilar Stefan Mengel.

HIER ENTSTEHT (D)EIN NEUER
  • Sozialarbeiter*innen •Erzieher*innen
  • Kinderkrankenpfleger*innen
  • Kinderpfleger*innen
  • Sozialpädagogen & -pädagoginnen
  • Kindheitspädagogen & -pädagoginnen
  • Hauswirtschaftskräfte
(m/w/d)
ARBEITSPLATZ!