24h Rufbereitschaft

Rufbereitschaft

Rund um die Uhr!

Die Kinder- und Jugendhilfe FLOW gGmbH verfügt über einen 24-stündigen Rufbereitschaftsdienst zur Unterstützung der Jugendämter außerhalb der Öffnungszeiten. Unsere Rufbereitschaft ist bei familiären Krisen, die das Kindeswohl beeinträchtigen, zu Abend-, Nacht- und Wochenendzeiten erreichbar und unterstützt bei der Klärung der Krisensituation telefonisch wie auch vor Ort. Zur Deeskalation und auch zum Schutz der betroffenen Kinder und Jugendlichen kann gegebenenfalls eine Fremdunterbringung zur Abwendung der Gefahr durchgeführt werden. In diesem Falle führt der Rufbereitschaftsdienst das Kind einer Wohngruppe oder auch nach Möglichkeit Verwandten zu.

Der FLOW—Rufbereitschaftsdienst ist außerhalb der ordentlichen Geschäftszeiten der Jugendämter über die örtlichen Polizei- oder Feuerwehrleitstellen sowie über die aufgeführte Handynummer jederzeit erreichbar.

+49 (0) 163 – 4118161

OFT – Organisierte Familien-Trainings

Organisierte Familien-Trainings

Das Organisierte Familientraining (OFT) ist ein Hilfebaustein gemäß § 27 ff SGB VIII und geht von der Grundannahme aus, dass Familien neben einer beraterischen Unterstützung auch konkretes Einüben von Handlungsabläufen als wichtige Hilfe erfahren.

OFT ist ein Programm, in dem Eltern gemeinsam mit erzieherischen und ggf. pflegerischen Fachkräften durch gemeinsames Handeln („Tun“) Routinen erlernen, welche die Versorgung und Erziehung der Kinder fördern. Kompetenzen werden (re-)aktiviert und in das Alltagsgeschehen integriert. In der fortschreitenden Stabilisierung der Alltagsroutinen löst sich die OFT–Kraft sukzessive aus der Familie.


Zielgruppe

  • Familien oder Familienmitglieder, die schon Leistungen nach dem SGB VIII erhalten
  • Familien, die ausschließlich durch das OFT-Programm Hilfen erhalten, um aufwändigere Hilfen zu vermeiden
  • Familien, die durch eine Kombination von Hilfen (Setting) Fremdunterbringungen ihrer Kinder vermeiden wollen
  • Familien, deren Kinder nach einer Fremdunterbringung und anschließender Rückkehr in die Familie dort dauerhaft verbleiben sollen

Fachkräfte

Im Face-to-Face-Einsatz werden pädagogische Fachkräfte eingesetzt, die eine professionelle Ausbildung als ErzieherIn oder KinderpflegerIn erfolgreich beendet haben. Sie verfügen über erste Berufserfahrung und ausreichende Sozialkompetenz, um mit Familien in krisenhaften Lebensbezügen arbeiten zu können.

Sie werden durch sozialpädagogische Leitungskräfte unterstützt, betreut und reflektiert. Alle Fachkräfte sind in die Teams der Flexiblen Hilfen integriert. Dies schließt regelmäßige Supervision und Fortbildung ein.

Leistungen

  • Handlung mit Familien in deren Alltagswelt
  • Denkanstöße und Wissensweitergabe
  • Entwurf von Handlungsmodellen auf der Grundlage des Entwicklungsstandes der Kinder
  • Begleitung und Unterstützung bei Anforderungen („Ämtergänge“)
  • Besitz oder Erwerb von Informationen über Ressourcen im Stadtteil (z.B. Kindergarten, Vereine, Beratungsstellen, Schulen etc.)
  • Unterstützung und Initiierung von altersgerechten Spielen der Kinder
  • Tages- und Alltagsplanungen mit den Eltern

Kooperation/Vernetzung

Auch im OFT-Programm wird der ressourcenorientierte Ansatz verfolgt. Die Mitarbeiter erwerben Kenntnisse über den Sozialraum, erkunden Angebote, die förderlich in den Unterstützungsprozess eingebunden werden könne, bieten den Familien Informationen und begleiten sie zu den verschiedenen Diensten. Unser Arbeitsziel ist es, eine Integration in Regelangebote zu ermöglichen bevor jugendhilfespezifische Sonderrahmungen entwickelt werden müssen.