24h Rufbereitschaft

Rufbereitschaft

Rund um die Uhr!

Die Kinder- und Jugendhilfe FLOW gGmbH verfügt über einen 24-stündigen Rufbereitschaftsdienst zur Unterstützung der Jugendämter außerhalb der Öffnungszeiten. Unsere Rufbereitschaft ist bei familiären Krisen, die das Kindeswohl beeinträchtigen, zu Abend-, Nacht- und Wochenendzeiten erreichbar und unterstützt bei der Klärung der Krisensituation telefonisch wie auch vor Ort. Zur Deeskalation und auch zum Schutz der betroffenen Kinder und Jugendlichen kann gegebenenfalls eine Fremdunterbringung zur Abwendung der Gefahr durchgeführt werden. In diesem Falle führt der Rufbereitschaftsdienst das Kind einer Wohngruppe oder auch nach Möglichkeit Verwandten zu.

Der FLOW—Rufbereitschaftsdienst ist außerhalb der ordentlichen Geschäftszeiten der Jugendämter über die örtlichen Polizei- oder Feuerwehrleitstellen sowie über die aufgeführte Handynummer jederzeit erreichbar.

+49 (0) 163 – 4118161

Spenden

Helfen Sie mit!

Wir freuen uns über Ihre Spende

Unterstützen Sie uns und spenden Sie hier ganz unkompliziert online.

zum Spendenformular

Workshops 3.0!

Veröffentlicht:

Bereits zum dritten Mal starten im Oktober die internen Workshops über ausgewählte Themen der Kinder- und Jugendhilfe. Durch die jährlich stattfindende Reihe führen neben Hermann Muss auch die pädagogischen Einrichtungsleiter und Sachgebietsleiter.
Für die neuen Jahrespraktikanten sind acht Workshops verpflichtend, darüber hinaus nehmen in diesem Jahr 42 weitere interessierte FLOW-Mitarbeiterinnen an einzelnen Workshops teil, um ihr Fachwissen zu vertiefen.
Der diplomierte Pädagoge und Sozialpädagoge Hermann Muss hat sich bei der Auswahl der Blöcke auch im Rahmen der Qualitätsentwicklung vor allem für pädagogische Themen entschieden, die seines Erachtens oftmals nicht genügend Raum in der Ausbildung der ErzieherInnen und SozialarbeiterInnen finden und deshalb Vertiefung benötigen:

Geschichte der Jugendhilfe
– Recht und Jugendhilfe
– Junge Volljährige/Careleaver
– Trauma und Bindung
– Kindeswohl und Kinderschutz
– flexibel organisierte Erziehungshilfen
– Aufnahmeverfahren in der Heimerziehung
– Hilfeplanung als Steuerungsinstrument
– Lebensweltorientierung  und Alltag
– Sozialraumorientierung: Vom Fall zum Feld
– Erziehung zur Freiheit! – Ist das möglich?
– Professionalität zwischen Haltung und Wissen